Moringa Baum

 

Moringa oleifera Lam oder Moringa pterygosperma Gaertner, so sind die vollständigen botanischen Bezeichnungen, ist ein Baum, der in seinen Ursprungsländern als Wunderbaum bezeichnet wird. Ursprünglich kommt Moringa aus der unteren Himalaya Gegend, Nordwest Indien, Pakistan, Bangladesh und Afghanistan. Dort sind noch sehr alte Baumbestände zu finden.

Der Moringa Baum ist in den Ländern Afrikas, Asiens, in Lateinamerika, der Karibik und in Ozeanien bekannt, wird dort angebaut oder wächst wild.

Der Moringa Baum wächst in den subtropischen und tropischen Regionen auf sandigen kargen Böden, bei konstanten Temperaturen von 20 – 45 °C. Seine Wurzeln mögen keine Nässe, können jedoch sehr gut Feuchtigkeit speichern. Bei optimalen Bedingungen kann er 30 cm im Monat wachsen und die ersten Blätter können schon nach 4 Monaten geerntet werden. Im ersten Jahr kann der Baum bis zu 4 m hoch wachsen. Nicht selten erreicht der Moringa Baum eine Höhe von 12 m.

 

Nach Aussage der traditionellen ayurvedischen Medizin kann Moringa 300 Krankheiten vorbeugen.

 

Der Nährstoffgehalt, der einzelnen Teile des Moringa Baum, ist für fehl- oder unterernährte Menschen in der Tat sehr interessant. So genügen 3 Bäume um den Bedarf an Nährstoffen eine Durchschnittsfamilie zu decken.

Laut alter Volksweisheiten hilft der Moringa Baum auf wunderbare Weise bei vielen Krankheiten, aber er hilft auch heute hungernden unterernährten Kindern und Erwachsenen, in den Gebieten, in denen Moringa wächst.

Moringa ist ein wahres Geschenk der Natur, sein gewaltiges Nährstoffspektrum bietet viele Möglichkeiten für die Menschheit und auch für die Tierwelt.

Diese umfassende Nährstoffdichte wurde bisher bei keiner anderen Pflanze auf unserem Planeten ermittelt.

Das bedeutet, dass wichtige Einzelstoffe in Moringa von Natur aus richtig zusammengefügt sind und sich gegenseitig in

 

Moringa Baum Inhaltsstoffe

 

Zu den Inhaltsstoffen gehören u.a. Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B6, Vitamin B7, Vitamin B9, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Bor, Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Phosphor, Schwefel, Selen, Silicium, Zink.

Der Gesamtmineraliengehalt von Moringa liegt bei 10,73 Gramm!

Hirse, bekannt als mineralstoffreichstes Getreide, besitzt einen Mineralienanteil von 2,0 – 3,5 g/100 Gramm Gesamtgewicht.

Der Moringa Baum enthält Chlorophyll, das „Wunder der Photosynthese“ und Zeatin, das „Jungbrunnenhormon“ in beeindruckenden Mengen.

Quercetin, Kämpferol, Beta-Sitostanol, Caffeolychinsäure, Enzyme, Omega 3-, Omega 6-, und Omega 9 Fettsäuren.

Sekundäre Pflanzenstoffe wie Alphacarotine, Betacarotine, Betacryptoanthin, Lutein, Zeaxanthin,

Chlorophyll u.v.m.

Als reines Naturprodukt stellt der Moringa Baum die optimale Nahrung bzw. Nahrungsergänzung dar.

 

Moringa

Proteine (Eiweiß) Aminosäuren – unser Baustoff

Eiweiß ist lebenswichtig. Es ist der Baustoff des menschlichen Körpers, mit 1/5 des Körpergewichts. Der Eiweißanteil der Nahrung sollte bei 10 -15 % liegen

Moringa Blattpulver besteht zu 30 % aus Eiweiß.

Warum sollte man bei der Ernährung besonders auf Eiweiß achten?

Wenn es um zu einem Energiemangel in der Versorgung kommt, hat der Körper folgende Ausgleichsmechanismen zur Verfügung:

 

Fette können aus aufgenommenen Kohlenhydraten umgewandelt werden. Kohlenhydrate sind in der Regel ein großer Teil der Ernährung.

(Dieser Mechanismus kommt zum Tragen wenn mal zu wenig Fett aufgenommen wurde und die Körperfettreserven aufgebraucht sind, was in unseren Breiten eher selten der Fall ist.)

Kohlenhydrate können aus Eiweißen umgewandelt werden.

(Als Ersatzreserve, falls weder Fett noch Kohlenhydrate zur Verfügung stehen)

Nur Eiweißaufbau ist abhängig von Eiweißzufuhr von außen, es kann nicht aus anderen Stoffen hergestellt werden.

Eiweiße, die auch Proteine genannt werden, bestehen aus einzelnen Teilstücken, den Aminosäuren. Diese Aminosäuren sind wichtige Bausteine für den menschlichen Körper. Besonders wichtig sind sie in den Wachstumsphasen. Der Körper kann die Eiweiße jedoch nicht direkt aus der Nahrung nehmen und als Baustoff verwenden. Erst müssen die gigantisch langen Eiweißketten in die kleinsten Bauteile, die Aminosäuren, zerlegt werden, mit denen dann Bindegewebe, Muskeln, Knochen, Haut, Haare, Nägel, Hormone, Transmitter, Enzyme, Abwehrzellen repariert, ausgebessert oder aufgebaut werden können.

 

Beispiele für spezielle Proteine:

 

• Enzyme sind Proteine, die Reaktionen im Körper anschieben, sogenannte Biokatalysatoren.

• Hormone sind Proteine, die den Stoffwechsel regulieren.

• Kontraktive Proteine befinden sich in den Muskeln und sorgen dafür dass der Muskel arbeitet.

• Schutzproteine sind z.B. Immunglobuline, Antikörper, die zu unserem Schutz das Immunsystem unterstützen.

• Strukturproteine, wie z.B. Elastin, sind am Bau des elastischen Bindegewebes beteiligt.

• Transportproteine transportieren beispielsweise Sauerstoff im Blut mit Hämoglobin.

 

Menschliches Körpereiweiß unterliegt ständigen Auf- und Abbauprozessen, wobei sich Auf- und Abbau normalerweise die Waage halten. Die Speicherung von Eiweiß ist nur begrenzt möglich.

Es gibt insgesamt 20 kleine Eiweißbausteine, aus denen alle Eiweißverbindungen in verschiedensten Kombinationen und Längen zusammengesetzt sind. 8-10 der 20 Aminosäuren sind essentiell, d.h. lebensnotwendig. Diese müssen zugeführt werden weil der Körper sie nicht selbst herstellen kann. Die anderen Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen (fast alle sind in Moringablattpulver enthalten).

Das Gehirn reagiert besonders auf Mängel in der Ernährung, vor allem auf einen Mangel an Aminosäuren. Die essentiellen Aminosäuren bestimmen die körperliche und geistige Verfassung – Wachheit, Müdigkeit, Stimmungslage. Sie bestimmen ob wir beschwingt, ideenreich, entschlossen, konzentriert, entspannt, schläfrig oder sogar depressiv sind, weil Hormone und Neurotransmitter im Gehirn, dazu zählen auch die Auslöser für Gefühle, Eiweiße sind. Ist der Nachschub an Eiweiß gedeckt, können Körper und Geist optimal funktionieren. Für das Gehirn sind auch die Vitamine der B Gruppe besonders wichtig. Z.B. bildet Cholin zusammen mit einer Aminosäure, Acetylcholin, welches der Neurotransmitter für „Intelligenz“ (Denken, Konzentration, Gedächtnisleistung) ist.

Die einzelnen Eiweißbausteine müssen aber auch in den 70 Billionen Körperzellen ankommen.

 

Wir leiden an Eiweißmangel, wie kann es denn dazu kommen bei dem reichhaltigen Angebot?

 

50 g- 100 g reines Eiweiß verbraucht der Mensch täglich. Der Durchschnitts- Deutsche (möglicherweise auch der Durchschnitts Europäer) isst mehr als 100 gr. Eiweiß täglich, meist in Form von fettem Braten – als überwiegend denaturiertes tierisches Eiweiß, welches Übergewicht und Gicht verursachen kann – in Kombination mit Cholesterin verstopft es gern die Gefäße – in Kombination mit Fett wandert es auf die Hüften. Eine Folge von zu viel Fett und zu wenig Vitalstoffen in der Nahrung, zusammengenommen mit schlechter Verdauung, ist, dass die wertvollen Eiweißbausteine nicht ins Depot wandern können, sondern im Darm liegen bleiben. Dort fängt Eiweiß an zu faulen und gären und kann so zu Allergien führen.

Qualitativ hochwertiges Eiweiß liefert Moringa Blattpulver. Dies ist sicherlich auch für Vegetarier interessant, die ihren Eiweißpool aus Pflanzen kombinieren müssen.

 

In Moringa Pulver sind alle essentiellen Aminosäuren enthalten.

Dazu zählen:

Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin.

Die Aminosäure Phenylalanin kann in der Leber in die Aminosäure Tyrosin umgewandelt werden.

Diese beiden Aminosäuren sind sehr wichtig bei der Produktion der Neurotransmitter und Endorphine: Tyramin, Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin, die auch als Glückshormone bezeichnet werden können.

Unterstützt wird diese Produktion durch Vitamin B 6. Die oben genannten Aminosäuren sind wichtig für die Stimmungslage. Sie sind beteiligt an der Regulation der Schilddrüse, und des Schlaf-Wach-Rhythmus, der Appetitregulation und unterstützen uns bei Stress.

 

Anwendung finden sie bei:

 

Alzheimer, Depressionen, Parkinson…

Die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin kommen in Lebensmitteln in großen Mengen vor. Sie sind besonders in der Muskulatur zu finden, und dienen dort als Energiequelle. Sie sind beteiligt an der Proteinsynthese (der Eiweißherstellung) und wirken daher dem Eiweißabbau in der Muskulatur entgegen. Sie beeinflussen den Gehirnstoffwechsel – somit auch den psychischen Zustand.

Leucin ist wesentlich für muskuläre und körperliche Ausdauer.

Isoleucin ist wichtig für die Muskel- und Geisteskraft.

Sie ist auch eine der gehirnaktiven Aminosäuren, die zum Aufbau von Neurotransmittern (Botenstoff für Gehirn- und Nervenzellen) nötig ist und

erhöht die mentale Belastbarkeit und Denkgeschwindigkeit.

Valin ist wichtig für das Abwehrsystem

Lysin stimuliert das Wachstumshormon, und ist der Jungbrunnen unter den Aminosäuren.

Als Teil des Carnitins ist sie mitbeteiligt an der Fettverbrennung, stimuliert die Virenabwehr und ist wichtig für das Immunsystem.

Bei einem Lysin Mangel kommt es zu Wachstumsstörungen und gestörtem Immunsystem.

Histidin ist halbessentiell. Histidin kann in kleinen Mengen im Körper hergestellt werden, wobei der tägliche Bedarf jedoch höher ist, als die hergestellte Menge.

Sie ist wichtig für die Hämoglobinsynthese (Blutfarbstoff), für die Histamin Synthese und sie ist wichtig für die Aktivität der weißen Blutkörperchen, den Abwehrzellen des Immunsystems.

Histidin wird zum Aufbau des roten Blutfarbstoffes benötigt, der für den Eisen- und Sauerstofftransport sorgt und sie reguliert Zellwachstum und Regeneration. Außerdem wird sie in den Mitochondrien (den Zellkraftwerken) zur Sauerstoffübertragung und zur Kraftentfaltung benötigt.

Histidin findet Anwendung bei Anämie, wenn die Produktion von Hämoglobin gestört ist, sowie bei Arthritis und Stress.

Threonin ist essentiell und ist für das Wachstum lebenswichtig.

Sie kann im Körper in Glycin (eine nicht essentielle Aminosäure) umgewandelt werden. Sie unterstützt die Weitstellung der Blutgefäße, damit die Durchblutung des ganzen Körpers.

Trytophan ist essentiell.

Sie kommt am wenigsten in der Nahrung vor.

Sie ist ein Vorläufer von Vitamin B 3 und ist beteiligt an der Zink Aufnahme.

Außerdem ist sie Ausgangssubstanz für Serotonin, das Hormon der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit und Schlüsselsubstanz für die Herstellung von Melatonin, dem hormonellen Jungbrunnen und dem Wachstumshormon Prolactin. Alle 3 können die Stimmungslage beeinflussen.

Bei Tryptophanmangel sind Depressionen bis hin zu Psychosen möglich.

Die Aminosäuren Methionin und Cystein enthalten Schwefel und wirken antioxidativ.

Cystein ist nicht essentiell aber trotzdem sehr wichtig.

Sie bildet zusammen mit Glutamin und Glycin, Glutathion.

Glutathion ist das wichtigste wasserlösliche Antioxidans, welches auch im Blut anzutreffen ist.

Glutathion wirkt zusammen mit Glutathionperoxidase (ein selenhaltiges Enzym) gegen freie Radikale, und stärkt das Bindegewebe und ist über Umwege beteiligt an der Produktion von Zellmembranen und Myelin, welches extrem wichtig ist zum Schutz der Nervenzellen.

 

Anwendung:

 

Bei Alkoholkonsum – zum Schutz der Leber und anderer Gewebe vor den giftigen Abbauprodukten des Alkohols

Bei alterungs- und chronischen Prozessen hat sie antioxidative Wirkung.

Zur Entgiftung von Medikamenten, bakteriellen Giften, peroxidierten Fetten (ranzig werden), Schwermetallen, Luftverschmutzung, Lebensmittelzusatzstoffen, Pestiziden, und noch einigem mehr.

Methionin ist essentiell. Sie bildet die Vorstufe zu den nicht essentiellen Aminosäuren Cystein und Taurin, ist ein Methyl Lieferant – die Methylgruppe wirkt gegen Histamin (wichtig bei allergischen Reaktionen), sie ist wichtig bei der Eiweiß- und Hormonherstellung.

Methionin ist besonders in der Leber und im Gehirn aktiv, ein Mangel kann daher psychische Störungen, wie Angst und Depression hervorrufen.

Anwendungsgebiete sind Allergien, Arthrose, Depression, und zusammen mit Zink Schwermetallausleitung

Sie wird eingesetzt bei Harnwegsinfekten, zur Bakterienwachstumshemmung durch Ansäuerung des Urins, was auch die Bildung von Phosphatsteinen in den Harnwegen verhindert, sowie bei Hepatitis, Parkinson, Schizophrenie und Suchterkrankungen.

Arginin ist nicht essentiell und kann vom Körper selbst hergestellt werden, kann aber ergänzend eingesetzt werden bei bestimmten Beschwerden.

Sie beeinflusst den Hormon – und Eiweißstoffwechsel, vor allem die Hormone Insulin und Noradrenalin betreffend.

Sie hilft dem Körper, sich von überschüssigem Harnstoff zu befreien, und

ist beteiligt an der Regulation der Erweiterung der Blutgefäße, (sehr interessant für Menschen mit erhöhtem Blutdruck).

 

Anwendung:

 

Bei Arteriosklerose – zur Erweiterung der Blutgefäße und Senkung des Cholesterinspiegels.

Bei Diabetes – entgegen der Verklebung der Blutplättchen und zur Verbesserung des Blutflusses.

Bei Krebs – zur Wachstumsverlangsamung von Tumoren, die viral oder chemisch bedingt sind.

Bei Stress: zum Ausgleich der Stressproduzierenden Hormone

Zur Wundheilung

Enzyme – steuern und regulieren

Moringa liefert viele wichtige Nährstoffe, die der Körper benötigt um Enzyme herzustellen. Die wenigsten Enzyme werden über die Nahrung aufgenommen. Der Körper stellt alle Enzyme selbst her. Das Enzymsystem kann jedoch empfindlich gestört werden, wenn Enzymbausteine fehlen, wie beispielsweise bestimmte Aminosäuren, Vitamine oder Mineralien.

Insofern unterstützt Moringa den Nachschub an wichtigen Verbindungen für den Aufbau der Enzyme.

Fettsäuren – damit alles läuft wie geschmiert

Bestimmte Fettsäuren sind lebenswichtig, also essentiell und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Dazu gehören die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Trotz der geringen Unterschiede haben die beiden Fettsäuren verschiedene Wirkungen. In Pflanzen kommen Omega-3 Fettsäuren nur in Form von Alpha-Linolensäure (ALA) vor. Sie müssen noch in die wirksamen Olmega-3-Fettsäuren, Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA,) umgewandelt werden.

Omega-3 Fettsäuren können, richtig eingesetzt und dosiert, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, Bluthochdruck reduzieren, die Psyche stabilisieren und die geistige Entwicklung von Kindern verbessern. Sie sind sehr wichtig für den Aufbau der Zellmembranen, vor allem der der Nervenzellen.

Auch Omega-6 Fettsäuren sind lebensnotwendig. Sie können durch chemische Veränderung im Körper auch negative Auswirkungen haben, die jedoch durch ausreichend Omega-3 Fettsäuren wieder reguliert werden können. Daher ist das Verhältnis beider Fettsäuren so wichtig. Es sollte 3:1 betragen. Zu den Omega-6 Fettsäuren gehört die in wenigen Pflanzen vorkommende Gamma-Linolensäure, die Entzündungen entgegenwirkt.

Moringa enthält die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 in einer besonders vorteilhaften Kombination.

Der Anteil der zweifach ungesättigten Omega 6 Linolsäure beträgt 106 mg pro 100 g Moringapulver (3,3 %).

Der Anteil der dreifach ungesättigten Omega 3 Alpha Linolensäure beträgt 624 mg pro 100 g Moringapulver (19,5 %)

Mineralien- sind überall dabei, machen uns elektrisch

Mineralien und Spurenelemente gehören zu den essentiellen Bestandteilen der Ernährung. Mineralien, deren Anteil an der Körpermasse mehr als 0,01 % beträgt, werden Mengenelemente genannt, Spurenlemente haben einen kleineren Anteil als 0,01 % am Körper, kommen also nur in Spuren vor.

Da der Körper Mineralien nicht selbst herstellen kann, ist eine bedarfsgerechte Aufnahme erforderlich.

Im Stoffwechselgeschehen werden sie zunächst aufgenommen, an entsprechender Stelle benutzt oder eingebaut, und nach Gebrauch wieder ausgeschieden. Mineralien gehen nicht verloren. Sie sind selbst in der Asche von verbrannten Pflanzen wiederzufinden.

Dennoch erfüllen sie lebenswichtige Aufgaben, wie die Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichtes und die pH-Wert Regulierung in den Körperflüssigkeiten und Zellen, den Aufbau von Knochen und Zähnen, die Regulation des Elektrolythaushaltes und die Förderung oder Hemmung von Enzymen.

Spurenelemente sind für alle Vorgänge im Körper, an denen Hormone und Enzyme beteiligt sind, unentbehrlich. Sie sind Bestandteil von Enzymen und können Enzyme aktivieren oder hemmen.

Mineralien oder Elektrolyte haben also auch regulierende Funktionen. Sie regulieren die elektrische Leitfähigkeit im menschlichen Körper und dienen als Energielieferanten. Mineralien werden über Harn oder Stuhl, und auch über den Schweiß, wieder ausgeschieden. Was passiert, wenn ein Sportler nicht genügend Mineralien zur Verfügung hat, ist ja bekannt. Es kommt zu Krämpfen. Um dem entgegen zu wirken trinken viele Sportler Elektrolyt- Getränke, die nichts anderes sind als in Wasser gelöste Mineralien.

Elektrolyte sind Mineralien in Ionenform, die sich durch eine Ladung auszeichnen. Sie sind unterteilt in Kationen (positiv geladen und mit einem + bezeichnet) und Anionen (negativ geladen und mit einem – bezeichnet) Elektrolyte regulieren unseren Füssigkeitshaushalt, vor allem den Ausgleich zwischen Flüssigkeit innerhalb und außerhalb der Zelle, und sie regulieren Säuren und Basen im Körper.

Säuren bezeichnet eine Gruppe die einen kleineren pH-Wert als 7 hat, Basen haben einen pH-Wert der größer als 7 ist. Der pH-Wert ist die Aktivität der negativ geladenen Wasserstoffionen. Die pH-Werte sind je nach Standort im Körper verschieden und müssen genau reguliert werden, damit Enzyme und Hormone richtig funktionieren können.

Desweiteren spielen Mineralien eine wichtige Rolle im Blut- und Lymphsystem und fungieren aufgrund ihrer „Ladung“ als Radikalenfänger.

Die Mengenelemente, die auch in Moringa Blattpulver enthalten sind, sind:

Calcium, für gesunde Knochen

dient dem Aufbau und der Erhaltung von Knochen und Zähnen, ist wichtig für die Reizweiterleitung zwischen Nervenzellen und in der Muskulatur und spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung und bei der Aktivierung von Enzymen.

Kalium, fürs Herz

aktiviert Enzyme und ist wichtig für die Reizweiterleitung der Nervenzellen. Es wirkt entwässernd und ist besonders wichtig für die störungsfreie Arbeit des Herzens. Wenn es zu Kaliumverlusten, aufgrund von Durchfall Erkrankungen, Abführmittelmissbrauch, häufigem Erbrechen, kommt, können Symptome wie Herzrhythmusstörungen, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe auftreten. In Extremfällen kann es sogar zu Nierenversagen kommen.

Magnesium, für Entspannung wie Leistung

wichtig für Nerven, Muskeln, Knochenaufbau und Bestandteil vieler Enzyme. Ist an der Aktivierung von ca. 300 Enzymen beteiligt, wichtig für die Muskelkontraktion und das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln. Auch Magnesium dient als Bausubstanz für Knochen und Zähne.

Es kommt als Bestandteil des grünen Blattfarbstoffes, des Chlorophyll, in allen grünen Pflanzen vor.

Phosphor, für die Energieübertragung

Ist wichtig beim Aufbau der Knochen und Zähne (so wie Calcium), ist wichtig für die Nerven, ist an der Energieproduktion,- und Übertragung, sowie an der Kontrolle der Körperflüssigkeiten beteiligt.

Schwefel, als Eiweißbaustein

Als Eiweißbaustein bildet Schwefel chemische Brücken zwischen den einzelnen Aminosäuren und ist somit für Form und Festigkeit der Eiweiße verantwortlich.

Zu den Spurenelementen, die auch in Moringa enthalten sind, gehören

Eisen, fürs Blut

ist Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, unerlässlich für den Sauerstofftransport im Blut, und unerlässlich im Energiestoffwechsel. Außerdem ist Eisen Bestandteil von Enzymen und anderen Eiweißverbindungen, wie Hormonen, Neurotransmittern, etc.

Normalerweise sind tierische Nahrungsmittel die Hauptlieferanten für Eisen. Eine Ausnahme bildet hier Moringa, mit einem hohen Eisenanteil. Eine weitere gute Nachricht für alle Vegetarier, die unter Eisenmangel leiden. Eisenmangel zählt zu den häufigsten Mangelerkrankungen. Er kann zu Eisenmangelanämie (Blutarmut)führen.

Kupfer,

für Knorpel und Knochen

wichtig für die Blutbildung, die Knochenbildung und für das Immunsystem.

Chrom, für den Blutzuckerspiegel

wichtig für die Verstärkung der Insulinwirkung, hält somit den Blutzuckerspiegel konstant, also besonders interessant für Diabetiker.

Mangan, für Knochen und Knorpel

wichtiger Enzymbestandteil, welches aus Zucker und Schwefelverbindungen eine Substanz baut, aus der Bindegewebe, Knorpel und Knochen aufgebaut sind.

Zink, fürs Immunsystem und die Haut

wichtig für das Immunsystem, für den Zucker- und Hormon-, Enzym- und Eiweißstoffwechsel. Außerdem ist es an der Muskelkontraktion beteiligt. Besonders hervorzuheben ist die Beteiligung von Zink am Serotonin-Stoffwechsel. Serotonin ist eines der Glückshormone, es sorgt für gute Stimmung. Zink hat auch entzündungshemmende Eigenschaften, vor allem, wenn es um die Haut geht. Viele werden sich sicherlich an die gute alte Zinksalbe und ihre hervorragende Wirkung auf wunde Babypopos erinnern.

Silicium, für den Gerüstbau

neben Calcium, Magnesium und Phosphor ist es erforderlich für den Aufbau von Bindegewebe und Knochen und spielt eine wichtige Rolle im Transport von Nährstoffen, bei der Entgiftung und bei der sog. Zellatmung d.h. Energiegewinnung in der Zelle.

Selen, gegen Gifte

wichtig als Zellschutz und als Stärkung für das Immunsystem, was besonders bedeutungsvoll für Krebstherapie und Schilddrüse sein kann. Außerdem ist Selen als guter Radikalenfänger, im besonders erfolgreichen Team mit Vitamin E, A und C, wichtig für die Entgiftung von Umweltgiften.

Molybdän, spielt eine wichtige Rolle im Harnsäurestoffwechsel

Bor

Wichtig für die Vitamin D Synthese, beteiligt am Aufbau von Hormonen, wichtig für Knochen und Gehirn- und Nervenzellen.

„Vita“-mine- für das Leben wichtig

 

Was tun eigentlich Vitamine?

 

Jeder weiß, dass sie irgendwie gesund sind, aber warum?

Der menschliche Körper kann sie leider nicht selbst herstellen, so dass sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitamine sind äußerst empfindliche Verbindungen, die für den Ablauf fast aller lebenswichtigen Stoffwechselvorgänge notwendig sind und die schädliche freie Radikale bändigen können. Als Bestandteil von Enzymen und Coenzymen sind sie unverzichtbar. Leider sind sie durch Licht, Hitze, Kälte und Sauerstoff leicht zerstörbar. Bereits das Fehlen eines einzigen Vitamins kann vitale Prozesse stören. Ein größerer Mangel kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Da wasserlösliche Vitamine nicht gespeichert werden können, ist die regelmäße Aufnahme unumgänglich. Fettlösliche Vitamine können bis zu einer gewissen Menge in der Leber und im Fettgewebe gespeichert werden.

Alle nachfolgend genannten Vitamine sind auch in Moringa enthalten.

Vitamin C , Ascorbinsäure, für Abwehrkraft und Bindegewebe

das Immunvitamin ist eine große Unterstützung für das Immunsystem, kann die Bildung von sehr schädlichen Nitriten und Nitrosaminen blockieren, hilft gegen Bluthochdruck und begünstigt die Senkung des Blut Fett Spiegels. Vitamin C. spielt eine Rolle bei der Kollagensynthese, die wichtig für die Haut, das Bindegewebe, Knorpel, Knochen und Zähne ist.

Außerdem ist Vitamin C wichtig für die Eisenresorption im Dünndarm und einer der besten Radikalenfänger.

Zusammen mit Vitamin E sorgt es dafür, dass die Fettverbrennung in den Zellen ordnungsgemäß abläuft. Der Tagesbedarf liegt bei mindestens 75 mg.

B-Vitamine

Der Vitamin B-Komplex pflegt das Nervensystem – dazu zählt auch das Gehirn. Bei den B-Vitaminen handelt es sich um verschiedenste Verbindungen, die jedoch eines gemeinsam haben: sie alle sind wasserlöslich, sie halten gemeinsam das Nervensystem funktionsfähig, sind besonders wichtig für eine gute Hirnleistung und können daher das Denken und auch die Psyche beeinflussen.

Vitamin B 1 – Thiamin – für die Leistungsfähigkeit

sorgt mit dafür, dass mit der Nahrung aufgenommener Zucker zur Energiegewinnung bereitsteht, besonders wichtig für die Nervenzellen und den Kohlenhydratstoffwechsel.

Vitamin B 2 – Riboflavin – macht munter

dient als Reaktionsbeschleuniger im Stoffwechselgeschehen, besonders im Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel, ist, wie Vitamin B1, an der Energiegewinnung beteiligt, hilft der Leber beim Entgiften, ist beteiligt am Auf- und Abbau der roten Blutkörperchen, unterstützt das Immunsystem, hat Schutzwirkung für die Augen und ist außerdem wichtig für gesunde Haut und Schleimhäute.

Vitamin B 3 – Niacin – reguliert

spielt eine entscheidende Rolle beim Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Aminosäuren, und fängt freie Radikale.

Vitamin B 5 – Pantothensäure – neben der Haarpflege noch viel wichtiger für den Organismus, auch als Antistress Vitamin

wird umgewandelt in Co Enzym A, das wichtigste Energiegewinnungsenzym in der Zelle, Transporter für Fettsäuren und Zucker in die Zelle und beteiligt an vielen weiteren Umwandlungsprozessen im Kohlenhydrat,- Fett,- und Eiweißstoffwechsel.

Vitamin B 6 – Pyridoxin – das Eiweißvitamin

ist beteiligt an vielen enzymatischen Reaktionen, vor allem im Eiweiß- und Aminosäurestoffwechsel und beeinflusst die Funktion des Nervensystems, des Immunsystems und den Aufbau der roten Blutkörperchen.

Vitamin B 7 – Biotin – das Hautvitamin

wird, aufgrund des Schwefelgehaltes, im ganzen Körper für Wachstum und Erhaltung von Blutzellen, Nerven, Haar und Haut benötigt und ist Bestandteil vieler Enzyme, die Reaktionen im Kohlenhydrat-, Aminosäuren- und Fettsäurenstoffwechel ermöglichen.

Vitamin B 9 – Folsäure – bildet Blut

ist entscheidend beteiligt am Aufbau der roten Blutkörperchen, wirkt mit bei der Bildung der Erbinformation (Gene), bei der Neubildung und Regeneration von Zellen und ist wichtig im Aminosäure Stoffwechsel.

Vitamin E – zum Schutz der Zellen und für die Jugendlichkeit

ein fettlösliches Vitamin, welches die Zellmembranen schützt, freie Radikale fängt und die Bildung von schädlichen Nitrosaminen hemmt.

Vitamin A Retinol – für Haut und Augen

Beta Carotin ist die Vorstufe von Retinol

spielt eine bedeutende Rolle bei den Abläufen des Sehvorganges im Auge, beim Zellwachstum und bei der Gesunderhaltung von Haut- und Schleimhautzellen, und noch vielem mehr, unter dem Stichwort Beta Carotin.